Das Klangbild in der Gruppe üben

In der Gruppe helfen sich die Schüler beim Üben des Wortschatzes gegenseitig dabei, das Klangbild der Wörter zu trainieren. Dabei können viele Methoden angewandt werden. Welche genau? Das erfährst du hier.

Diese Themenseite wurde finanziert aus Mitteln der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin.

Diese Themenseite wurde finanziert aus Mitteln der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin.



Zum Klangbild des Wortes gehören zwei phonetische Komponenten – die auditive Komponente beim Hören und die artikulatorische Komponente beim Sprechen. Der Lernende soll das gesprochene Wort verstehen und wiedererkennen, es aber auch verständlich aussprechen können. Dafür müssen sowohl das Gehör als auch die für die Artikulation gebrauchte Muskulatur stetig trainiert werden!

Beim Üben des Wortschatzes bewegen wir uns in dieser Einheit auf Wortebene, auf der der Wortakzent und Einzellaute mittrainiert werden müssen.

Der Lernbedarf der Schüler ist insbesondere in sprachlich heterogenen Klassen sehr unterschiedlich – und das ist die beste Voraussetzung dafür, in der Gruppe voneinander zu lernen: Wenn das Gehör aufgrund des Lautsystems der Ausgangssprache nicht darauf trainiert ist, gewisse Laute zu differenzieren, ist man sich als Lernender oft gar nicht darüber bewusst, dass andere einen nicht verstehen. Dieses Bewusstsein entsteht erst durch den Austausch in der Gruppe und bildet einen wichtigen Ausgangspunkt für den Lernprozess.

Eine unterhaltsame Methode, die sowohl die auditive als auch die artikulatorische Komponente beim Üben des Wortschatzes gezielt mittrainiert, stellen wir dir in diesem Video vor:

In unserem Video seht ihr, wie das Klangbild in der Gruppe geübt werden kann.

Damit Du beim Trainieren der Aussprache Hilfe leisten und den Lernenden lösungsorientiert Tipps geben kannst, musst du dich vor allem gut damit auskennen, was im Klang und in der Artikulation typisch für das Deutsche ist. Die meisten Lehrwerke bieten einen kursbegleitenden Phonetiktrainer an, die den Lehrkräften Grundinformationen über die phonetischen Themen und praktische Hinweise zur Einübung bieten.

Zudem sind in vielen Lehrwerken sind auch Hörübungen vorgesehen, in denen die Lernenden selbstständig den Wortakzent des neu vermittelten Wortschatzes trainieren und Wortbetonungsmuster erarbeiten können. Es ist empfehlenswert, sich im Unterricht die Zeit zu nehmen, den Lernenden das System zu erklären, das hinter diesen Übungen steckt – denn es ist alles andere als selbsterklärend.


  • Weitere Ideen zum Üben des Klangbildes: Summen

    Du kannst auch Karten mit ganzen Sätzen im Raum verteilen und den Satzakzent summen. Die Schüler suchen den passenden Satz. Auch in Partnerarbeit macht diese Übung Spaß.

  • Emojis

    Verteile Bildkarten mit Emojis im Raum. Die Schüler bekommen Wort- oder Satzkarten. Sie gehen zu zweit durch den Raum und sprechen die Wörter oder Sätze entsprechend der Emojis.

  • Bilder auf dem Boden

    Bildkarten können im Raum auf dem Boden verteilt werden. Du summst den Wortakzent einer Karte und die Schüler stellen sich zu den passenden Bildern.

  • Klatschen

    Die Silben einer Wort- oder Satzfolge können in der Gruppe durch Klatschen oder Klopfen begleitet werden. Entweder sprechen die Schüler gemeinsam oder nacheinander. Ziehe dabei das Tempo sukzessive an.


Für den Unterricht

Emojis können bei der Übung der Aussprache vielseitig eingesetzt werden. Unter Downloads könnt ihr die Emoji- und Wortschatzkarten lizenzfrei für euren Unterricht herunterladen.


Lass uns in Kontakt bleiben

Wir bauen gerade viele neue Themenseiten auf.
Sollen wir dich informieren, sobald es etwas Neues gibt?


Online-Fortbildung zum Thema
„Unterrichtsstörungen“

  • Viele neue Themen und Videos
  • Aufgaben, Quiz und Selbsttests
  • Fortbildungszertifikat nach Abschluss
  • Kurzweilig und flexibel von zuhause lernen
  • KOMPLETT KOSTENLOS

JA, das möchte ich ausprobieren.
Schickt mir eine Mail, sobald der Kurs online ist.

An die ersten 1.000 TeilnehmerInnen schicken wir als Dankeschön eine Urkunde per E-Mail.

Sie sind unsere „Pioniere der digitalen Lehrerbildung".